Grindelhof 87 | 20146 Hamburg
Telefon: +49 - (0)40 - 419 101 55
Mo - Fr: 9.30 - 12.30 Uhr
E-Mail: info@salonamgrindel.de

Aktuelles

Wir wünschen einen schönen Sommer!

...und melden uns bald mit unserem Programm ab August!

Nach acht abwechslungsreichen und sehr gut besuchten Veranstaltungen, haben wir uns in die Sommerpause verabschiedet. Anfang August informieren wir Sie hier über unser Programm im zweiten Halbjahr.

Soviel vorab: es bleibt wie gewohnt vielfältig! Im Herbst beziehen wir außerdem nach zwei "Wanderjahren" unseren neuen Veranstaltungsraum im Grindelhof 59 und werden diesen Anlass gebührend feiern!

Einstweilen wünschen wir Ihnen viel Sonne und eine gute Zeit im Juni und Juli!

Ihr Jüdischer Salon am Grindel e.V.

Was kürzlich lief

So, 25. Mai 2014
Lesung und Gespräch mit Katja Petrowskaja

Hieß sie wirklich Esther, die Großmutter des Vaters, die 1941 im besetzten Kiew allein in der Wohnung der geflohenen Familie zurückblieb? Katja Petrowskaja stellt uns ihren Roman Vielleicht Esther vor, für den sie 2013 mit dem Bachmann-Preis ausgezeichnet und 2014 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert wurde.

So, 18. Mai 2014
Lesung und Gespräch mit Marie Luise Knott

Die jüdische Philosophin Hannah Arendt hat sich umfassend mit dem Akt des Verzeihens beschäftigt. Lehnte sie Verzeihen als Akt der Nächstenliebe zunächst ab, beschrieb sie es später als Kategorie des Politischen, als einen Vertrag, den Menschen miteinander schließen können, damit ihre Taten nicht länger zwischen ihnen stehen. Doch wie kommt dieses Verzeihen zustande? Welche Bedingungen braucht es? Und was passiert mit der Erinnerung an die Vergangenheit und die begangenen Taten? Marie Luise Knott wird aus ihrem 2011 veröffentlichten Buch Verlernen. Denkwege bei Hannah Arendt lesen und mit uns über Verzeihen, Versöhnen und Verlernen sprechen.

 

Subscribe to Front page feed